Röttgen auf allen Kanälen

Endlich: Reformstau bei Polit-Talkshows wird aufgelöst

Der „Rechercheverbund deutschsprachiger Alternativmedien“ berichtet in einer heute verbreiteten Pressemitteilung von weitreichenden, zum Teil spektakulären Veränderungen bei der Gestaltung der Polit-Talkshows im deutschen Fernsehen. Der derzeitige Planungsstand sehe vor, spätestens nach der Sommerpause dem Publikum grundlegend überarbeitete Formate anzubieten. Betroffen seien davon zunächst die Sendungen „Anne Will“ und „Maybrit Illner“.

Wie ein Mitarbeiter der ZDF-Intendanz, der anonym bleiben wollte, dem Rechercheverbund mitteilte, liefen die Maßnahmen, die bereits weit fortgeschritten seien, unter dem Label „Formierung und Fokussierung“. Ziel sei es, die Botschaft der Sendungen „eindeutiger, präziser und überzeugender“ zu vermitteln.

Vorangegangen war der jetzt anstehenden umfassenden Reform der Polit-Talkshows eine aufwändige, mehrmonatige Publikumsbefragung, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag von ARD und ZDF durchgeführt hatte.

Die wichtigsten Ergebnisse dieser Erhebung: 29 Prozent der regelmäßigen Konsumenten der Polit-Talkshows monierten, dass es sich hier um reine Alibi-Veranstaltungen handele, um Pseudo-Diskussionen, deren Ergebnis von vornherein feststehe. Ausdrücklich kritisiert wurden die unausgewogene Auswahl der Gesprächsteilnehmer und die Voreingenommenheit der Moderatoren. Diskussionsteilnehmer mit abweichenden Ansichten seien regelmäßig in der Minderheit. Ihnen komme eine „Feigenblatt-Funktion“ zu, sie würden unfair behandelt und hätten kaum Möglichkeiten, sich Gehör zu verschaffen.

Bei 32 Prozent des Publikums herrschte ein gegenteiliger Eindruck vor. Da in den Diskussionsrunden teils unterschiedliche Ansichten geäußert würden, blicke am Ende keiner mehr durch, und man wisse nicht, was jetzt richtig oder falsch ist.

Auffallend sei, so der ZDF-Mitarbeiter, dass fast 40 Prozent der Befragten keine explizite Meinung geäußert hätten beziehungsweise in ihrer Haltung unentschieden seien. Häufige Antworten in dieser Personengruppe lauteten etwa: „Ich verstehe oft überhaupt nicht, worum es in diesen Sendungen geht.“ oder „Das rauscht irgendwie alles an mir vorbei.“

Die Forsa-Umfrage, die Anfang des Jahres 2018 durchgeführt wurde, war Ende Januar Gegenstand einer Klausurtagung der Programmchefs von ARD und ZDF. Dort sei, so der ZDF-Mitarbeiter, die Forderung jenes Publikumssegments, das sich echte und offene Debatten wünscht, nach kurzer Beratung als „unpraktikabel“ und „nicht zielführend“ verworfen worden. Stattdessen hätten sich die Programmverantwortlichen für ein überarbeitetes Format entschieden, das den Zuschauern unmissverständlich deutlich macht, „was richtig und was falsch ist“.

Auf die Frage, was das konkret zu bedeuten habe, lautete die Antwort, dass ARD und ZDF in Zukunft ausschließlich „reine Konsensrunden“ ausstrahlen wollen. Irritationen jeglicher Art sollen vermieden werden. Zuvor hatten einige ARD-Intendanten bemängelt, bei den jetzigen Formaten komme es immer wieder vor, dass Teile des Publikums „an der falschen Stelle“ applaudieren. Für Unmut hatte auch der Auftritt des Nahost-Experten Michael Lüders in einer „Anne Will“-Sendung zum Thema Syrien gesorgt. Derlei dürfe sich keinesfalls wiederholen, so die Forderung.

Auf die Frage, wie man denn mit einem solchen Konzept jenes Publikumssegment erreichen wolle, das schon die gegenwärtigen Formate als viel zu konsensorientiert empfinde und sich stattdessen offene und kontroverse Debatten wünsche, sagte der ZDF-Mitarbeiter, man könne es niemals allen recht machen. Im Übrigen seien jene 29 Prozent, die es anders wollen, für die Öffentlich-Rechtlichen ohnehin verloren. Denen müsse man keine Träne nachweinen.

Den Einwand, dass hier „offene Propaganda“ betrieben werde solle, wies der ZDF-Mitarbeiter mit Nachdruck zurück. Der Begriff „Propaganda“ sei historisch belastet und völlig unangemessen. Die von ARD und ZDF im Februar dieses Jahres eingesetzte gemeinsame Planungsgruppe spreche denn auch richtigerweise von „strategischer Kommunikation“.

Im Übrigen sei der Propaganda-Vorwurf „nichts Neues“. Schon der legendären ZDF-Diskussionsrunde „Journalisten fragen – Politiker antworten“ unter der Leitung des nicht minder legendären damaligen ZDF-Chefredakteurs Reinhard Appel sei von Kritikern unterstellt worden, sie inszeniere „Propaganda als Diskussion“. Davon hätte jedoch nie die Rede sein können.

Der ZDF-Mann erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass man laut Rundfunk-Staatsverträgen verpflichtet gewesen sei, den politischen Parteien eigene Sendezeit zur Verfügung zu stellen. Da jedoch langatmige Vorträge der jeweiligen Generalsekretäre sowohl von den Parteien selbst als auch von den Rundfunkanstalten als „wenig attraktiv“ empfunden worden seien, habe man sich seinerzeit – nicht zuletzt im Interesse des Publikums – für die Diskussionsrunde „Journalisten fragen – Politiker antworten“ entschieden. Man sei damit gut gefahren, und die heutigen Polit-Talkshows seien im Grunde nichts anderes als eine Fortentwicklung dieses ursprünglichen Modells.

Allerdings seien die Polit-Talkshows, so der ZDF-Mitarbeiter, inzwischen „an ihre Grenzen gestoßen“ und „nicht mehr zeitgemäß“. Ein neuerlicher Reformbedarf sei nicht zu leugnen. Gerade angesichts der zunehmenden Krisenerscheinungen im Inneren unseres Landes und der wachsenden internationalen Spannungen – Stichwort „russische Aggression“ – seien die Öffentlich-Rechtlichen gefordert, „Flagge zu zeigen“ und „Verantwortung zu übernehmen“.

Auf die Frage, ob denn nicht zu befürchten stehe, dass die jetzt auf den Weg gebrachten Maßnahmen bei Medienkritikern für erheblichen Unmut sorgen könnten, erwiderte der ZDF-Mitarbeiter: „Darauf sind wir gefasst.“

Zugleich machte er deutlich, dass man durchaus gewillt sei, den Kritikern entgegenzukommen. So sei in der jüngeren Mediendebatte immer wieder die „mangelnde Transparenz“ von ARD und ZDF moniert worden. Dem wolle man nun entschieden entgegenwirken, indem man „mit offenen Karten“ spiele. Die vielleicht spektakulärste Innovation bestehe darin, dass nicht länger sogenannte Journalisten die Talkrunden moderieren werden, sondern die Politiker selbst.

Beschlossene Sache sei bereits, dass Norbert Röttgen die beiden Sendungen von Anne Will und Maybrit Illner übernehme. Auch die Titel stünden schon fest: „Röttgen im Ersten“ und „Röttgen im Zweiten“. In der ARD-Runde werde sich Röttgen mit außenpolitischen, in der ZDF-Runde mit innenpolitischen Themen beschäftigen. Röttgen sei, so der ZDF-Mann, aus Sicht der Intendanten „erste Wahl“. Er verfüge als regelmäßiger Talkshow-Gast über eminente Erfahrung, sei sympathisch und beliebt. Letztlich ausschlaggebendes Kriterium sei jedoch seine „überragende Kompetenz“. Nicht von ungefähr gelte Röttgen ja auch als „Muttis Klügster“, wie der ZDF-Mann scherzhaft anmerkte.

Röttgen habe sich zur Freude von ARD und ZDF zudem bereit erklärt, die Diskussionsrunden „pro bono“ zu moderieren und ausschließlich für „Gesprächspartner seiner Wahl“ zu sorgen. Da er überdies auf allen Themenfeldern „Bescheid weiß“, könne man auf eine redaktionelle Zuarbeit vollständig verzichten. Das erbringe „beträchtliche Einsparungen“ – ein Punkt, der von besonderer Relevanz sei, da den Öffentlich-Rechtlichen ja gerne ein verschwenderischer Umgang mit den Rundfunkgebühren vorgeworfen werde.

Wie es mit den Talkrunden „Maischberger“ und „Hart aber fair“ weitergehe, sei noch nicht abschließend geklärt, so der ZDF-Mitarbeiter. Da die Pflicht zur Ausgewogenheit bestehe, denke man daran, die beiden Sendungen einem SPD-Vertreter zu übertragen. In Gesprächen auf „höchster Ebene“, also zwischen Intendanten und SPD-Präsidium, sei von SPD-Seite der Name Hubertus Heil ins Gespräch gebracht worden. In dieser Personalfrage bestünden jedoch gewisse Vorbehalte der Rundfunkanstalten. Heil sei, wie es ein ARD-Intendant unumwunden formulierte, ein „Quoten-Killer“. Da auch von sozialdemokratischer Seite eingeräumt wurde, dass der „herbe Charme“ Hubertus Heils ein wenig „gewöhnungsbedürftig“ sei, ist in dieser Angelegenheit das letzte Wort offenbar noch nicht gesprochen. Als mögliche Alternative zu Heil, so war zu erfahren, werde gegenwärtig Thomas Oppermann gehandelt.

Spätestens im Lauf der nächsten Woche sollen nach Informationen des „Rechercheverbunds deutschsprachiger Alternativmedien“ die Entscheidungen festgezurrt und verkündet werden. Geplant ist eine gemeinsame Pressekonferenz im Berliner Konrad-Adenauer-Haus, in deren Rahmen die CDU-Vorsitzende Angela Merkel, der kommissarische SPD-Vorsitzende Olaf Scholz, der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm und ZDF-Intendant Thomas Bellut die anstehenden Reformen erläutern werden.

Dieser Text wurde als „Satire-Quickie“ für rubikon.news geschrieben – hier veröffentlicht.

9 Kommentare zu „Röttgen auf allen Kanälen

  1. Ist das ein schlechter April-Scherz, den Sie sich erlaubt haben, oder ist die Verkommenheit des politischen Systems bereits so weit fortgeschritten?

    Mit freundlichen Grüßen

    Ioanis Spiropoulos

    ________________________________

    Gefällt mir

    1. Selbstverständlich handelt es sich um eine Satire. Das habe ich durch das Beitragsbild und den Hinweis, dass der Artikel bei „Rubikon“ in der Rubrik „Satire-Quickie“ erschienen ist, deutlich gemacht. Allerdings haben recht viele Leserinnen und Leser das Ganze für bare Münze genommen. Viele Menschen halten eine solch abstruse Entwicklung offenbar für durchaus möglich. Das sollte bei ARD und ZDF einige ernste Fragen aufwerfen.

      Gefällt 1 Person

      1. Toll geschrieben. Auch ich bin bei den ersten Absätzen darauf reingefallen. Aber so viel Selbstkritik traue ich keiner der Klofrauen (so Gerhard Schramm) zu. Bezeichnend ist, dass keine ein Alleinstellungsmerkmal hat. Nach ein paar Tagen weiß man nicht mehr, bei wem von diesen Schwafeltanten was wann war. Alles ist beliebig (höflich ausgedrückt), belanglos (realistisch ausgedrückt). Wenn dann noch die Statisten die Gleichen sind, wie der oft gebrachte minderintelligente Röttgen, dann lese ich lieber die Kritiken von Paetow.

        Gefällt 2 Personen

  2. Bei aller notwendigen Kritik an den Mainstream-Medien: Die Argumentation, dass ein Betroffener selbstkritisch in sich gehen müsse, weil eine gewisse Anzahl von Personen ihm oder ihr allerlei Abstruses zutraut, finde ich nicht nur wenig überzeugend, sondern auch gefährlich.
    Sollte die Tatsache, dass viele Leser diese Satire offenbar nicht als Satire erkennen, obwohl ein ausdrücklicher Hinweis angefügt wurde, wirklich bei ARD und ZDF für Selbstkritik sorgen oder nicht doch eher bei dem Teil der Leser, der offenbar arg leichtgläubig ist und Artikel nicht bis zum Ende liest?
    Bedeutet die Tatsache, dass nicht wenige Menschen es offenbar leider nach wie vor für möglich halten, dass Juden Ritualmorde begehen und allesamt Teil einer Weltverschwörung sind, dass Juden sich kritische Fragen stellen müssen? Oder müssten dies nicht doch eher die Antisemiten tun? In einer Welt in der sich die „Protokolle der Weisen von Zion“ nach wie vor hervorragend verkaufen, kann das oben angesprochene Argument schwerlich als gültig bezeichnet werden.
    Es muss natürlich nicht gleich dieses besonders extreme Beispiel sein.
    Wie ist es mit dem Fall Skripal? Mal ganz abgesehen von meiner persönlichen Meinung zu dem Fall: Offenbar gibt es nicht wenige Menschen, die es für durchaus möglich halten, dass Putin Skripal hat ermorden lassen. Bedeutet das nun, dass die russische Regierung sich kritische Fragen stellen muss?
    Oder Jörg Kachelmann. Muss Kachelmann sein Verhalten gegenüber Frauen hinterfragen, weil es offenbar eine nicht geringe Anzahl von Menschen gibt, die ihm Misshandlung und Vergewaltigung von Frauen zutrauen? Oder müsste nicht doch diese nicht geringe Anzahl ihre vorschnellen Urteile hinterfragen.
    Lange Rede, kurzer Sinn: Kritik an den Mainstream-Medien (nicht nur den deutschen) ist unbedingt notwendig. Leider gibt es offenbar Menschen, die die Notwendigkeit der Kritik mit einem Freifahrtschein verwechseln. Da werden dann die abstrusesten Hirngespinste plötzlich mit dem Anspruch fundierte Kritik zu üben veröffentlicht. Stimmt alles nicht? Macht ja nichts. Allein die Tatsache, dass es sich jemand vorzustellen vermag muss den Betroffenen zu denken geben. Der oder die Betroffene ist dann schon irgendwie verdächtig, weil es Menschen gibt, die sich gewisse Dinge vorstellen könnten. Diese Tendenz darf man in keinem Fall bestärken (ohne das jetzt in diesem Fall als Absicht unterstellen zu wollen) – auch wenn das vllt. bedeutet einen Teil des eigenen Publikums zu vergraulen. Alternative Medien und ihr Publikum haben selbstkritisches Denken nicht weniger nötig als der Mainstream.

    Gefällt mir

    1. Dieser Kommentar verdreht die Tatsachen. Es geht hier durchaus nicht um „allerlei Abstruses“, sondern um Beobachtungen, wie in den MSM mit Tatsachen/Recht/Macht umgegangen wird. Wenn viele Menschen diese Satire für real halten, dann ist die Ursache dafür ihre Nähe zur (wahrgenommenen) Realität. Zur Frage, ob dies dem Verursacher („betroffen“ sind die Konsumenten) zu denken geben sollte: Dem ist zuzustimmen, wenn man davon ausgeht, dass dies nicht beabsichtigt wurde/ist.
      Interessant, wie hier durch eine Verkettung und Verdrehung die Aussage des Artikels in den Schmutz gezogen wird, auch durch die vollkommen unangemessenen Vergleiche. Sehr unangenehm, Herr Datsyuk.

      Gefällt mir

      1. Freut mich, dass es Ihnen unangenehm war. Auch das ist ja manchmal wichtig. Nicht umsonst spricht man nicht von „angenehmen Wahrheiten“. Aber im Ernst:

        Ich habe natürlich nicht den Artikel kritisiert und schon garnicht „in den Dreck gezogen“. Es handelt sich um eine Satire, die natürlich mit Übertreibung etc. arbeiten muss und soll. Aber wie dem auch sei… In meinem Kommentar ging es nicht um den Artikel, sondern um einige Reaktionen auf den Artikel. Diese habe ich kritisiert und die Tatsache, dass man diese unangebrachten Reaktionen zu rechtfertigen versucht. Das wars. Gegen den Artikel habe ich nichts einzuwenden (und auch tatsächlich nichts eingewendet).

        Ich seh aber, dass der letzte Abschnitt meines Kommentars in der Hinsicht vllt. missverstanden werden kann. Auch dieser ist NICHT auf den Artikel bezogen, sondern auf Reaktionen auf diesen (und andere Satiren), die man mMn in keinem Fall bestärken sollte (wie das hier leider, so sehe ich es jedenfalls, ansatzweise geschehen ist – auch das bezieht sich ausschließlich auf dem Kommentarteil. Nicht auf den Artikel).

        Abgesehen von dem Missverständnis, dass ich den Artikel kritisiert hätte… Sie beginnen wieder ganz nach dem von mir beschriebenen Muster zu argumentieren. Ich weiß doch auch das bei den angesprochenen Sendern viel falsch läuft. Aber wer deswegen Satire und Realität nicht mehr zu unterscheiden vermag… Das kann ich leider nicht nachvollziehen. Nichts für Ungut.

        Sehr angenehm!

        Gefällt 1 Person

      2. PS: Das ist es ja eben. Es gibt in diesem Fall eben keinen Verursacher. Es handelt sich um eine Satire. Diese übertreibt natürlich Tendenzen, die leider tatsächlich existieren. Das heißt aber nicht, dass man diese Übertreibungen mit der Realität verwechseln darf. Denn wie gesagt: Nicht nur den Medien wird von vielen so einiges zugetraut. Dies trifft auch auf meine anderen Beispiele zu. Man darf allerdings den Unterschied zwischen dem was man jemandem zutraut und der Wirklichkeit nicht aus den Augen verlieren.

        Gefällt mir

  3. Super, könnte auch heißen: „Fünf Stühle, eine Meinung und Röttgen“.
    Kornblum, v.d.L., K. G.-E. sollten gesetzt sein. (Bitte zwei weitere einfügen)
    Anne Will hat uns am 15.4.18 zum Giftgas in Douma vorgemacht wie’s geht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s