Das schlimme Ende

Machiavelli über Merkel

Niccolò Machiavelli lebte vor 500 Jahren in Florenz. Er war ein mutiger Mann, der kein Blatt vor den Mund nahm. Er hat, wie man heute sagen würde, Tacheles geredet. Hätte es damals schon Massenmedien oder gar den Begriff „Verschwörungstheoretiker“ gegeben – Machiavelli wäre nicht ungeschoren davongekommen. Nicht nur wäre er nie in eine Polit-Talkshow eingeladen worden, er hätte auch viele bösartige Artikel über sich lesen müssen. Und Schlagzeilen wie Der Florentiner mit dem Aluhut wären an der Tagesordnung gewesen. „Das schlimme Ende“ weiterlesen

Die ferngesteuerte SPD – und ihre vergessenen Wurzeln

Von Paul Schreyer

Die SPD hatte von 1925 bis 1959 ein Parteiprogramm, in dem analysiert wurde, dass „übermächtige Beherrscher der Wirtschaft die Gesellschaft in ihre ökonomische Abhängigkeit bringen“ und „das Finanzkapital die Staatsmacht benutzt“. Weiß das Martin Schulz, der vor wenigen Wochen in anderem Zusammenhang an dieses historische Programm erinnerte? „Die ferngesteuerte SPD – und ihre vergessenen Wurzeln“ weiterlesen

Der Elefant in der Runde

Man fasst sich an den Kopf. Der Auftritt des Martin Schulz in der sogenannten Elefantenrunde rief Erinnerungen wach an die denkwürdige Randale Gerhard Schröders nach seiner Wahlniederlage 2005. Immerhin besaß Schröder seinerzeit die Größe, seine Performance rückblickend als „suboptimal“ zu bewerten. „Der Elefant in der Runde“ weiterlesen