Petrow & Boschirow

Was sagen eigentlich Sergej & Julia dazu?

Gestern verbreitete das russische Fernsehen ein Interview mit Alexander Petrow und Ruslan Boschirow. Die beiden werden von London beschuldigt, den Anschlag auf Sergej Skripal und seine Tochter Julia verübt zu haben. Nachdem das Interview die Runde gemacht hatte, sind die Pro- und Contra-Spekulationen kräftig ins Kraut geschossen. Was immer man von den Aussagen der beiden Russen halten mag: Dass sich die Beschuldigten öffentlich zu den Vorwürfen äußern würden, dürfte von London kaum erwartet worden sein. An der Gefechtslage wird es allerdings wenig ändern. „Petrow & Boschirow“ weiterlesen

Der Spielverderber

Richard Herzinger allein zu Haus

Was zu erwarten war, ist eingetreten: Die aktuelle Fußball-Euphorie trübt den klaren politischen Blick. Wenn nicht noch etwas Entscheidendes passiert, also irgendein Ereignis den reibungslosen Ablauf der WM-Party stört, müssen wir befürchten, dass Putin am Ende Weltmeister wird. „Der Spielverderber“ weiterlesen

Zwei Interviews, zwei Welten – und ein Nachtrag

Am 8. Juni 2018 hatte ich an dieser Stelle einen kleinen Beitrag zum ORF-Interview mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin veröffentlicht. Ich verglich Armin Wolfs Gesprächsführung mit einem kurze Zeit später ausgestrahlten RT-Interview, in dem Oksana Boyko den früheren österreichischen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel befragte. „Zwei Interviews, zwei Welten – und ein Nachtrag“ weiterlesen

Nicht in unserem Namen!

Ein fulminantes Interview mit Antje Vollmer

Im Dezember 2014 – vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts – hatte die Grünen-Politikerin und langjährige Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Antje Vollmer, einen Aufruf mitinitiiert, den mehr als 60 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien unterzeichneten: „Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!“ „Nicht in unserem Namen!“ weiterlesen

Da fällt dir nix mehr ein

Seit Wochen kommentiert der frühere britische Botschafter Craig Murray mit Geduld und Sachkunde den „Fall Skripal“. Nun ist auch er mit seinem Latein am Ende. Auf seinem Blog hat er gestern folgenden satirischen Text veröffentlicht: „Da fällt dir nix mehr ein“ weiterlesen

Bad Vlad ist nicht zu fassen

Schon wieder hat er den Westen reingelegt

Udo Lielischkies, Leiter der SOKO Moskau, hat den Fall Skripal aufgeklärt. In der letzten „Maischberger“-Runde enthüllte er das alles entscheidende Motiv für den Mordversuch. Die Tat von Salisbury war aus seiner Sicht so etwas wie der Höhepunkt des russischen Präsidentschaftswahlkampfs und das ultimative Mittel, die für den Kreml-Herrn so eminent wichtige Wahlbeteiligung nach oben zu schrauben. „Bad Vlad ist nicht zu fassen“ weiterlesen

Quod erat demonstrandum

Wer den heute von mir verlinkten „Rubikon“-Beitrag von Stefan Korinth gelesen hat und immer noch nicht ganz von der fragwürdigen Berufsauffassung der Moskauer ARD-Korrespondenten Lielischkies und Atai überzeugt ist,  dem stehen nun schwere Stunden bevor. Denn: Auf den „Rubikon“-Beitrag antwortete Lielischkies via Twitter Folgendes: „Quod erat demonstrandum“ weiterlesen

Propaganda statt Journalismus

Twitter bringt’s an den Tag

Von Stefan Korinth

In einer Diskussion beim Kurznachrichten-Medium Twitter zwischen Rubikon-Autor Paul Schreyer, Maidanforscher Ivan Katchanovski und mehreren ARD-Journalisten offenbaren die öffentlich-rechtlichen Korrespondenten eine äußerst fragwürdige Berufseinstellung.
„Propaganda statt Journalismus“ weiterlesen

Rumble in the Jungle (samt Updates)

Die Politclowns Ihrer Majestät

Seit Tagen möchte ich etwas zum „Fall Skripal“ schreiben. Doch es will mir nicht gelingen. Ich bin einfach sprachlos.

Was folgt, ist der Versuch, meine Sprachlosigkeit in Worte zu kleiden. „Rumble in the Jungle (samt Updates)“ weiterlesen

Putin zeigt die Instrumente

Keine guten Nachrichten für Schlafwandler

Die Rede Wladimir Putins am 1. März 2018 vor der Föderalen Versammlung seines Landes verdient weit mehr Aufmerksamkeit, als ihr in den westlichen Medien bislang zuteil geworden ist. Vor allem verdient sie erheblich größere analytische Anstrengungen, als besagte Medien offenbar zu leisten imstande (oder zu leisten gewillt) sind. Man muss sich – wie so oft – anderswo umschauen, um zu begreifen, was die Ankündigungen des russischen Präsidenten bedeuten. „Putin zeigt die Instrumente“ weiterlesen

Noch in der 3sat-Mediathek…

Christof Franzens „Mein anderes Russland“

Mit Superlativen soll man vorsichtig sein, aber in diesem Fall sind sie angebracht. Am 26. und 28. Februar 2018 zeigte 3sat zur besten Sendezeit die Filmreihe Mein anderes Russland. Sternstunden des Fernsehjournalismus! Zu verdanken haben wir sie Christof Franzen. Der langjährige Russland-Korrespondent des Schweizer Fernsehens SRF, der bald seinen Platz in Moskau räumen und in die Schweiz zurückkehren wird, liefert in dem Vierteiler seine sehr private, in jeder Hinsicht sehens- und hörenswerte „Abschiedsvorstellung“. „Noch in der 3sat-Mediathek…“ weiterlesen

100 Jahre Oktoberrevolution

Zu Stephen Smiths Buch Revolution in Russland

Zum hundertsten Jahrestag der russischen Oktoberrevolution sind zahlreiche Bücher unterschiedlicher Qualität erschienen. In mehrfacher Hinsicht herausragend ist die umfangreiche und akribische Studie des Oxforder Historikers Stephen A. Smith. Das fast zeitgleich in Großbritannien und Deutschland publizierte Buch gehört zum Besten, was je zu diesem Thema geschrieben wurde.
„100 Jahre Oktoberrevolution“ weiterlesen

McCarthy lässt grüßen

RT unter Beschuss – einige Fragen und Antworten

Der global agierende russische Nachrichtenkanal RT steht unter Druck – vor allem in den USA, aber auch in Großbritannien. „Sie werden versuchen euch auszuschalten“, hatte WikiLeaks-Gründer Julian Assange der Chefredakteurin des Senders einst prophezeit. Behält er am Ende Recht? Hier einige Fragen und Antworten zum „Phänomen RT“. „McCarthy lässt grüßen“ weiterlesen

Pflichtlektüre

William Perry über die Gefahr eines Nuklearkriegs

Es dürfte gegenwärtig kaum einen Menschen geben, der mehr Sachkenntnis über Nuklearwaffen und die Gefahren eines Nuklearkrieges besitzt als der frühere US-Verteidigungsminister William J. Perry. Er ist ein „defense intellectual“, ein Mann, der über Jahrzehnte auf beiden Seiten des US-amerikanischen militärisch-industriellen Komplexes gearbeitet hat: als Wissenschaftler, als Unternehmer, als Politiker. Während der Kuba-Krise gehörte er zu den Beratern von Präsident Kennedy, unter Jimmy Carter trat er ins Verteidigungsministerium ein, in der ersten Amtszeit von Bill Clinton war er Pentagon-Chef. „Pflichtlektüre“ weiterlesen

RussiaGate 1918/19

Die deutsche Angst vor „russischen Zuständen“

Es gibt Bücher, nach deren Lektüre man nicht ohne weiteres zur Tagesordnung übergehen kann. Sie lassen einen nicht los. Dem noch jungen, 1981 geborenen Historiker Mark Jones ist ein Werk dieses Kalibers gelungen. Am Anfang war Gewalt heißt es, erschienen ist es im Propyläen Verlag. Jones beschreibt in bislang nicht gekannter Eindringlichkeit die Geburtsphase der Weimarer Republik, die Monate vom November 1918 bis zur Mitte 1919. Was damals geschah, ist im historischen Bewusstsein der Deutschen allenfalls bruchstückhaft präsent. In dieser hochdramatischen Phase der deutschen Geschichte galt: Politik war Gewalt und Gewalt war Politik. „RussiaGate 1918/19“ weiterlesen