Santa Claus

Michael Meyen zerpflückt Claus Kleber

In einer köstlichen Rezension hat sich der Münchner Professor für Kommunikationswissenschaft Michael Meyen mit Claus Klebers Büchlein „Rettet die Wahrheit“ (Ullstein 2017) befasst:

Claus Kleber ist nicht Ulrich Wickert und schon gar nicht Hanns Joachim Friedrichs. Okay: Die beiden Alten waren weg vom Bildschirm, als sie ihre Idee vom guten Journalismus aufgeschrieben haben. Vielleicht liegt aber gerade da das Problem. Claus Kleber ist weiter auf Sendung. Und er hat nichts verstanden.

„Santa Claus“ weiterlesen

Eine notwendige Debatte

Paul Schreyer und die NachDenkSeiten

In den vergangenen Wochen hatte ich an dieser Stelle in zwei Beiträgen die Kontroverse zwischen der Redaktion der NachDenkSeiten (NDS) und ihrem Mitarbeiter Paul Schreyer kommentiert – hier und hier. Es handelt sich aus meiner Sicht um eine notwendige Debatte, und mit meinen Veröffentlichungen wollte ich (wie einige andere Autoren und NDS-Leser auch) dazu beitragen, sie in eine konstruktive Richtung zu lenken. Das ist leider misslungen. Gestern haben die NDS ihre mehrjährige Zusammenarbeit mit Paul Schreyer beendet. „Eine notwendige Debatte“ weiterlesen

Lügenpresse 1863

Ferdinand Lassalle als Medienkritiker

Im Folgenden dokumentiere und erläutere ich Auszüge einer Rede, die Ferdinand Lassalle im September 1863 vor Tausenden von Zuhörern in Barmen, Solingen und Düsseldorf gehalten hat. Die Rede erschien auch als Broschüre, wurde aber sogleich konfisziert. Zudem machte man Lassalle wegen Verstoßes gegen die §§ 100 und 101 des preußischen Strafgesetzbuches (die beiden Hass- und Verachtungsparagraphen) den Prozess. Im Frühjahr 1864 verurteilte ihn das Düsseldorfer Landgericht zu einem Jahr Gefängnis. In der Berufungsverhandlung wurde die Strafe auf ein halbes Jahr herabgesetzt. Wenige Tage nach dem Prozess ging Lassalle in die Schweiz, wo er zwei Monate später an den Folgen eines Duells verstarb. „Lügenpresse 1863“ weiterlesen

Stifters Weltanschauung – ein Zitat

Das Geschick fährt in einem goldenen Wagen. Was durch die Räder niedergedrückt wird, daran liegt nichts. Wenn auf einen Mann ein Felsen fällt oder der Blitz ihn tötet und wenn er nun das alles nicht mehr wirken kann, was er sonst gewirkt hätte, so wird es ein anderer tun. Wenn ein Volk dahingeht und zerstreut wird und das nicht erreichen kann, was es sonst erreicht hätte, so wird ein anderes Volk ein mehreres erreichen. Und wenn ganze Ströme von Völkern dahingegangen sind, die Unsägliches und Unzähliges getragen haben, so werden wieder neue Ströme kommen und Unsägliches und Unzähliges tragen, und wieder neue und wieder neue, und kein sterblicher Mensch kann sagen, wann das enden wird. Und wenn du deinem Herzen wehe getan hast, daß es zucket und vergehen will oder daß es sich ermannt und größer wird, so kümmert sich die Allheit nicht darum und dränget ihrem Ziele zu, das die Herrlichkeit ist. Du aber hättest es vermeiden können oder kannst es ändern, und die Änderung wird dir vergolten; denn es entsteht nun das Außerordentliche daraus.

Aus: Adalbert Stifter, Die Mappe meines Urgroßvaters (letzte Fassung), Original ohne Hervorhebung.

Aus der Praxis…

…eines Verschwörungstheoretikers

Zum Verschwörungstheoretiker kann man nicht werden. Entweder man ist Verschwörungstheoretiker von Anfang an, oder man ist es nicht. Der Verschwörungstheoretiker liegt einem im Blut, in den Genen. Ich bin Verschwörungstheoretiker seit meiner Geburt. „Aus der Praxis…“ weiterlesen

Es geht (nochmal) ums Prinzip

Vor einigen Tagen veröffentlichte ich einige Anmerkungen zur NachDenkSeiten-Kontroverse über Paul Schreyers Artikel Kontaktschuld oder: Wenn unbequeme Bücher „verschwinden“. Inzwischen habe ich das Thema in Form einer „Nachrichtenkritik“ für das SWR 2-Magazin Mehrspur (19. November 2017) aufbereitet. Hier der Beitrag zum Nachhören, anmoderiert von Wolfram Wessels. „Es geht (nochmal) ums Prinzip“ weiterlesen

Es geht ums Prinzip

Eine Kontroverse bei den NachDenkSeiten

Woran wollen wir uns orientieren? An der Parole „Keine Freiheit für die Feinde der Freiheit“ oder an dem schönen Rosa-Luxemburg-Satz „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden“? Und wie halten wir es mit nationalistischen, rechtspopulistischen Strömungen? Wollen wir sie stigmatisieren, ausgrenzen und „bekämpfen“? Oder vielleicht doch das Gespräch mit ihnen suchen? Und wenn ja, wie könnte das konkret aussehen? „Es geht ums Prinzip“ weiterlesen

Lügenpresse light?

Bernhard Pörksen und das „System-Vertrauen“

Der mediale Mainstream, aufgeschreckt durch „Lügenpresse“-Vorwürfe, inszeniert sich seit einiger Zeit als Hüter und Retter der Wahrheit. Er tritt „Fake News“-Kampagnen gegen unliebsame Konkurrenten los und betreibt angebliche „Faktenchecks“ – ein Kampf um Deutungshoheit. In den USA, die uns immer ein wenig voraus sind, tobt der Streit noch um einiges heftiger. Bislang ist unklar, wohin genau die Reise gehen wird. Aber schon jetzt kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen, wohin sie nicht gehen wird: nicht in eine offenere Gesellschaft, nicht hin zu mehr Liberalität. „Lügenpresse light?“ weiterlesen

Die neue Inquisition

Von Paul Schreyer

Es gibt Journalisten, die bemerkt man kaum, da ihre Beiträge in Inhalt und Form weitgehend im großen Fluss des Mainstreams aufgehen. Man könnte sie als „Dienstleister“ bezeichnen, als politischer Kompass dienen ihnen die Ansichten des jeweiligen Auftraggebers. Andere Kollegen hingegen verursachen Unruhe und Widerspruch mit ihren Recherchen. Sie fragen nach, decken auf und erhalten am Ende, wenn es gut geht, einen angesehenen Journalistenpreis für ihre Arbeit. In der Branche werden sie hoch geschätzt. Dennoch (oder vielleicht deswegen?) würden sie nie auf die Idee kommen, die herrschenden Ansichten zu bestimmten grundlegenden Themen zu hinterfragen, etwa zu 9/11, der Geopolitik der NATO oder dem Geldsystem. Sie sind zwar kritisch, im Zweifel aber staatstragend. „Die neue Inquisition“ weiterlesen

McCarthy lässt grüßen

RT unter Beschuss – einige Fragen und Antworten

Der global agierende russische Nachrichtenkanal RT steht unter Druck – vor allem in den USA, aber auch in Großbritannien. „Sie werden versuchen euch auszuschalten“, hatte WikiLeaks-Gründer Julian Assange der Chefredakteurin des Senders einst prophezeit. Behält er am Ende Recht? Hier einige Fragen und Antworten zum „Phänomen RT“. „McCarthy lässt grüßen“ weiterlesen

Empire in decline

Ein Interview mit Chris Hedges

Am 6. Oktober 2017 erschien auf der World Socialist Web Site ein großes Interview von David North mit dem früheren New York Times-Korrespondenten und Pulitzer-Preisträger Chris Hedges. Heute wurde das Gespräch von der US-amerikanischen Unz Review übernommen (mit einem interessanten Leserforum). Ich will über Hedges‘ Ausführungen nicht viele Worte verlieren, sie bedürfen keiner weiteren Kommentierung – und seien nachdrücklich zur Lektüre empfohlen. Mehr von Chris Hedges bietet die Seite Truthdig, für die er seit längerem als Kolumnist tätig ist.

UPDATE, 12.10.2017: Das Interview mit Chris Hedges liegt jetzt auch in deutscher Übersetzung vor.

Ein Tabubruch und seine Folgen

Vor zehn Jahren erschien ein Buch über die „Israel-Lobby“

Es war ein Tabubruch, der heftige Reaktionen auslöste: Vor zehn Jahren erschien in den USA das Buch The Israel Lobby and US Foreign Policy (deutsche Übersetzung bei Campus), verfasst von den  Politikwissenschaftlern John Mearsheimer (University of Chicago) und Stephen Walt (Harvard University). Bereits ein Jahr zuvor, 2006, hatten die beiden in der London Review of Books einen umfangreichen Aufsatz zum Thema veröffentlicht. Jetzt, zehn Jahre später, ziehen sie eine vorläufige Bilanz. Welche Wirkung hatten Aufsatz und Buch? Was hat sich zwischenzeitlich geändert? Und wie war das eigentlich damals, als sie sich entschlossen, ihren Stich ins Wespennest zu setzen? „Ein Tabubruch und seine Folgen“ weiterlesen

Putins Staatsfeind Nr. 1

Neues von William Browder

Es gibt Neuigkeiten im Fall William Browder. Nachdem es dem einflussreichen Herrn bereits 2016 gelungen war, die auf ARTE angekündigte Ausstrahlung des Dokumentarfilms Der Fall Magnizki (engl.: The Magnitsky Act – Behind the Scenes) zu unterbinden, hat er nun Amazon veranlasst, das für ihn unangenehme Buch The Killing of William Browder aus dem Vertrieb zu nehmen. „Putins Staatsfeind Nr. 1“ weiterlesen

Der Elefant in der Runde

Man fasst sich an den Kopf. Der Auftritt des Martin Schulz in der sogenannten Elefantenrunde rief Erinnerungen wach an die denkwürdige Randale Gerhard Schröders nach seiner Wahlniederlage 2005. Immerhin besaß Schröder seinerzeit die Größe, seine Performance rückblickend als „suboptimal“ zu bewerten. „Der Elefant in der Runde“ weiterlesen

Trump versus Kennedy

Was Donald Trump vor wenigen Tagen vor der UN-Generalversammlung vom Stapel ließ, macht rat- und fassungslos. Der amtierende US-Präsident droht – vor der UNO! – unverhohlen mit Genozid. Doch niemand dreht ihm das Mikrofon ab. Niemand wirft ihn aus dem Saal. Der Journalist David Swanson hat – fast zeitgleich mit Trumps ungeheuerlichem Auftritt – an die Rede eines anderen US-Präsidenten erinnert: John F. Kennedy sprach 1963, wenige Monate vor seiner Ermordung, an der American University. Swanson sagt, das sei die beste Rede, die man je von einem amerikanischen Präsidenten gehört hat. Damit könnte er Recht haben. Die wichtigsten Passagen kann man hier nachhören.