Reif für die Schatzinsel

Ist das nicht Abenteuer pur – samt glücklichem Ende? Eine alte Schatzkarte beflügelt die Fantasie der Männer um den jugendlichen Helden Jim Hawkins. Kurzerhand rüsten sie ein Schiff aus, stechen in See, werden auf einer verwunschenen Insel fündig und bringen ihre reiche Beute heil nach England. Doch dann wird Jim von „grässlichsten Albträumen“ heimgesucht. Denn das schöne Abenteuer blieb nicht ohne Blut und Leid, Schandtaten und Grausamkeiten. „Reif für die Schatzinsel“ weiterlesen

Medienkritiker unter sich

Die „etablierten Medien“ stecken in der Krise. Als wäre der Kampf vieler Zeitungen, Zeitschriften und Rundfunkanstalten um Werbekunden, um Quoten, Auflagen und Online-Klicks, nicht schon strapaziös genug, machen nun auch noch martialische Vorwürfe die Runde. Da ist pauschal von „Lügenpresse“ und „Systemmedien“ die Rede. „Medienkritiker unter sich“ weiterlesen

Die Geschichte der Anderen

Vielen scheint der israelisch-palästinensische Konflikt unlösbar. Doch statt zu resignieren, haben sich im Jahr 2000 auf Initiative des „Peace Research Institute in the Middle East“ – abgekürzt PRIME – palästinensische und israelische Lehrer zu Diskussionsrunden zusammengefunden. Daraus ist ein kontrovers angelegtes Schulbuch entstanden, das die einzelnen Etappen des inzwischen hundertjährigen Konflikts aus der „Die Geschichte der Anderen“ weiterlesen

Moderne Maschinenstürmer

Wie funktioniert Technikkritik?

Ted Kaczynski wurde 1942 in Chicago geboren, als Sohn polnischer Einwanderer. Als er in die Schule kam, erkannten seine Lehrer schnell die außerordentliche mathematische Begabung des Jungen. Unter seinen Mitschülern erwarb sich Ted schon bald den Ruf eines Genies. Im Alter von nur 16 Jahren erlaubte man ihm die Aufnahme eines Mathematikstudiums an der Harvard University. Der Jungstudent erfüllte die in ihn gesetzten Erwartungen. 1967 wurde er Assistenzprofessor in Berkeley. Der Weg ins wissenschaftliche Establishment stand ihm offen.

Nur zwei Jahre später – die große Wende: Kaczynski kündigt seine Universitätsstelle. Der hoffnungsvolle Nachwuchswissenschaftler wird zum Aussteiger. Er zieht sich in die Wälder Montanas zurück und lebt über zwanzig Jahre als Einsiedler in einer selbstgebauten Holzhütte. „Moderne Maschinenstürmer“ weiterlesen

Unbelangbar?

Thomas Meyer: Die Unbelangbaren. Wie politische Journalisten mitregieren. Edition Suhrkamp, 186 Seiten, € 15.-

26. März 2014: Im „heute-journal“ des ZDF kommt es zu einem Eklat. Das Fernsehstudio wird zum Gerichtssaal. In der Rolle des Staatsanwalts: Claus Kleber, der eigentlich fürs „moderieren“, also mäßigen, bezahlt wird; in der des Angeklagten: Joe Kaeser, Vorstandschef der Siemens AG. Der Vorwurf: Während der sich aufheizenden Ukraine-Krise hatte Kaeser eine Geschäftsreise unternommen, ausgerechnet nach Russland, ausgerechnet zu Wladimir Putin. Aus Klebers Sicht war damit die rote Linie überschritten. Wie auch immer man das bezeichnen will, was der „Alpha-Journalist“ mit seinem Gast veranstaltete – ein „Interview“ war es nicht. Zwei Tage später sieht sich Kleber selbst an den Pranger gestellt, und zwar durch einen anderen Alpha-Journalisten, den inzwischen verstorbenen FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher. In einem zornigen Artikel rechnet er mit seinem Kollegen gnadenlos ab, geißelt dessen „journalistisches Übermenschentum“, wirft ihm vor, statt eines Interviews ein inquisitorisches Verhör abgeliefert zu haben. „Unbelangbar?“ weiterlesen

Kapitalismus ohne Demokratie?

Wissenschaftler sind in der Regel vorsichtig, wenn sie sich in öffentliche Debatten einmischen. Umso mehr muss es aufhorchen lassen, wenn sie entgegen ihrer sonstigen Zurückhaltung dann doch einmal die Tonart wechseln und, wie man heutzutage sagt, Klartext oder Tacheles reden. So jetzt der renommierte Soziologe Wolfgang Streeck. Der Direktor am Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung nimmt die aktuelle Finanz- und Fiskalkrise ins Visier.

„Kapitalismus ohne Demokratie?“ weiterlesen

Alle Jahre wieder…

Weihnachtsnachrichten 2015 – staatstragend und besinnlich

Es gibt Theater-, Literatur-, Filmkritik…  und in der SWR 2-Sendung „Mehrspur“ jetzt auch „Nachrichtenkritik“. Hier die Sendung vom 10. Januar 2016 zu den Fernsehnachrichten an den Weihnachtstagen.

Vorbilder gesucht…

Brauchen Demokratien Helden?

Erinnern Sie sich noch an den FAZ-Fragebogen? Allwöchentlich erschien er im Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mehr oder weniger prominente Zeitgenossen beantworteten einen umfänglichen Fragenkatalog. Gleich mehrere Fragen galten dem Thema Heldentum. Auch wenn es das alte FAZ-Magazin nicht mehr gibt, der Fragebogen hat überlebt. Nach dem Motto „Erkenne Dich selbst“ nehme ich mir den Katalog alle paar Jahre neu vor und vergleiche die Ergebnisse. Alle meine Antworten haben sich im Laufe der Zeit verändert, nur eine ist gleich geblieben. Auf die Frage nach meinen Lieblingshelden in der Geschichte antworte ich: „Die Bürger von Calais“. „Vorbilder gesucht…“ weiterlesen

Katastrophengesellschaft

Für einen neuen Sicherheitsbegriff

Wir leben in einer globalen Katastrophengesellschaft, behaupte ich. Ein drastischer Begriff, gewiss, aber er erscheint mir aus drei Gründen gerechtfertigt: Zum einen wird unsere Welt immer öfter von schweren Katastrophen heimgesucht, von Naturkatastrophen, technischen Katastrophen, aber auch von ökonomischen, sozialen oder politischen Katastrophen. Sodann ist unser Leben durch ein enormes Katastrophen-Potential gekennzeichnet. Und schließlich: Viele von uns sind unfähig oder unwillig, diese Lage mit nüchternen Augen zu betrachten. Wir neigen zu extremen Ausschlägen, entweder zur Verdrängung und Beschwichtigung oder zur Dramatisierung und Hysterie. Die Katastrophengesellschaft laviert zwischen Panikmache und Verharmlosung. Eine Gesellschaft der Extreme also – und das hat fatale Folgen: Auf manchen Problemfeldern tut sie zu viel, auf anderen zu wenig, auf allzu vielen auch gar nichts. Vor allem aber, so meine These, tut sie das Falsche. Denn sie versucht ihre Probleme mit denselben Mitteln zu lösen, die sie verursacht haben. Sie glaubt allen Ernstes, mit Hilfe moderner Technik Sicherheit erlangen zu können. „Katastrophengesellschaft“ weiterlesen